Aktuelles

18.10.2017 - Gutes Spiel auf dem Roten Hügel

 

Wieder einmal fand das mittlerweile zur Tradition gewordene Fußballspiel zwischen der Förderschule Röpsen und der „Schule an der Weida“ auf dem Roten Hügel l am 18.10. statt. Bei wunderbaren Bedingungen (spätsommerliches Wetter, top Sportanlage, motivierte Spieler und Zuschauer) sollte in 2 x 20 min der Sieger ermittelt werden. So sahen die zahlreichen, aus der Schule angereisten Zuschauer ein spannendes und gutes Spiel der Förderschüler. Schöne Spielzüge, gute taktische Abwehrleistungen und natürlich auch herrliche Tore. Am Ende stand es 7:5 für die Röpsener Förderschule. Erwähnenswert hierbei ist aber, dass die Schüler aus Weida eine super Leistung zeigten und diese mit einem großen Beifall nach Spielende honoriert wurde. So waren alle stolz und freuten sich auf die Roster, die im Anschluss als Stärkung gegessen wurde. Ein gelungener Tag, der allen viel Freude bereitete. Denn wann hat man schon mal solche tollen Bedingungen? Das nächste Fußballspiel wird dann im Frühjahr in der Turnhalle stattfinden.

23.09.2017 - Ein schöner Herbsttag

 

Der Förderverein „Hilfe für unsere behinderten Kinder e.V.“ hatte zum Tagesausflug auf die Thüringer Landesgartenschau nach Apolda am 23. September 2017 eingeladen.

Gemeinsam wollten wir einen Familientag erleben. Man konnte sich entscheiden, ob man mit dem Zug oder mit dem Auto nach Apolda fuhr. Auf dem Bahnhof trafen wir uns. Es waren Familie Haag, Familie Beier, Familie Hackenberg, Familie Bertuch, Familie Weikert, Familie Güttler, Familie Schimmel und Frau Buchner unterwegs.

Vom Bahnhof aus führte ein „roter Faden“ zur Landesgartenschau. Es war für die Schüler schon spannend den Weg zu suchen und zu finden. Paul zählte alle Werbeäpfel welche ebenfalls am Weg standen. Es waren 40 Stück.

Gemeinsam gingen wir in das Gartengelände. Aber schon nach kurzer Zeit, fand jeder etwas anderes spannend. Die Kinder tummelten auf den Spielplätzen, die Erwachsenen fanden Ideen zur Gartengestaltung und Ida probierte Hängestühle mit Begeisterung aus.

Das Wetter war fantastisch, ein super Altweibersonnentag. So ein Wetter und gute Ideen brauchen wir für den nächsten Familienausflug.

 

PS: Die Werbung zum Elternabend für Neumitglieder hat sich für den Förderverein gelohnt. Wir haben 9 neue Mitglieder.

 

Danke sagt der Vorstand

20.09.2017 - Sportfest der Förderschulen in Zeulenroda

 

Knapp eine Woche nach unserem Schulcross stand das nächste sportliche Highlight auf dem Plan. Im Waldstadion in Zeulenroda wurde das Sportfest der Förderschulen und -zentren ausgetragen. In den Disziplinen 50m Sprint, Weitsprung und Medizinballwurf sowie der abschließende Mittelstreckenlauf wurden die Sieger in den Altersgruppen Mittel-, Ober- und Werkstufe ermittelt. Eine top organisiserte Veranstaltung, welche sogar eine elektronische Zeitmessung aufbot. Trotz eines kurzen Regenschauers haben sich die Schüler nicht die Laune verderben lassen und zeigten super Ergebnisse.

Fotos sind diesmal weniger, da die Kamera den Regen nicht heil überstanden hat.

15.09.2017 - Schulcross

 

Im Monat September führen wir immer unseren Schulcross durch. Bereits mehrere Wochen vorher wird dafür trainiert, um dann an diesem Tag fit zu sein. Auf einer festgelegten Runde (275m) mussten die Klassenstufen eine unterschiedliche Distanz zurück legen. Die Unter- und Mittelstufen liefen 550m, die Oberstufe 825m und die Werkstufen 1100m, was vier Runden entspricht. Voller Eifer legten alle Schüler die geforderten Distanzen zurück und waren im Ziel stolz auf das geleistete. Dabei wurden sie stets von den anderen Schülern angefeuert und unterstützt.

Die folgenden Bilder geben ein paar Eindrücke des gelungenen Events wieder.

11.08.2017 - Die Schulanfänger sind da

 

Nun war es endlich soweit. Nachdem unsere Schulanfänger bereits am Donnerstag das Schulhaus und ihre Klasse kennenlernten, wurden sie in einem festlichen Rahmen in unserer Schule aufgenommen. Lea, Sina, Lara Sophie, Lea-Sophie, Finn, Clemens und Milo bekamen ihre Zuckertüten und auch ihr eigenes Schul-T-Shirt. Die vielen Gäste erfreuten sich an dem kleinen Programm und waren sehr stolz auf ihre Sprößlinge, die nun den nächsten Schritt auf der Lebensleiter gehen. Auf diesem Weg werden wir sie führsorglich, tatkräftig und liebevoll begleiten.

14.06.2017 - Sportfest

 

Ein toller Tag, bei tollem Wetter, auf einer tollen Sportanlage, mit tollen Sportlern.

Bilder sagen mehr als tausend Worte.

19.05.2017 - Tag der offenen Tür

09.05.2017 - Sportfest der Förderschule

 

Nachdem das Sportfest im vergangen Jahr aufgrund der Sperrung des Stadions gesperrt wurde, konnte es am 09. Mai nachgeholt werden. Die Temperaturen waren niedrig, ca. 7°C, aber es war trocken und die Sonne lunzte ab und an durch die Wolkendecke.

Es war wieder schön, die Freunde aus Greiz, Röpsen, Schleiz und Altenburg zu treffen und sich in den Disziplinen 50m Sprint, Medizinballwurf, Weitsprung und Ausdauerlauf zu messen. Die Schüler strengten sich an und versuchten Bestwerte zu erzielen. Besonders beim Ausdauerlauf, wo die Mittelstufe 400m, die Oberstufe 600m und die Werkstufe 800m bewältigten mussten, sah man die Anstrengung deutlich an.

Zum Abschluss gab es die obligatorische Siegerehrung, bei der jeder eine Urkunde mit den erreichten Werten bekam. Mit einem schönen Gruppenfoto und dem Leitsatz, „Wir sind der Meinung das war? Spitze!“ verabschiedete man sich und freut sich auf ein nächstes Treffen.

31.03.2017 – Schwimmwettkampf der Förderschulen

 

Nachdem wir im letzten Jahr der Ausrichter des Schwimmwettkampfes waren, waren wir dieses Jahr zu Gast in Greiz. Die Carolinenschule lud die Förderschulen aus Gera, Schleiz und Weida ein. Man freute sich, dass man sich nach langer Zeit mal wieder traf und sich bei diesem sportlichen Wettkampf messen konnte.

Es wurde in den vier Klassenstufen in den jeweiligen Schwimmarten Brust, Freistil und Rücken auf 25m gestartet. Ein gut organisierter Wettkampf, bei dem alle Schüler Bestleistungen zeigten. So gelang es auch, dass unserer Schule Platzierungsmedaillen erschwammen. Besonders erwähnenswert sind unsere „kleinen“ Schwimmer, die super geschwommen sind, auch Denny, der in letzter Zeit so hart trainiert hatte, dass er ganz sauber und zügig die 25m Bahn bewältigt und Silvana, die in drei Läufen drei Medaillen gewann. Aber auch auf unsere anderen Starter können wir sehr stolz sein, dass habt ihr Klasse gemacht.

 

Wir sind der Meinung, das war spitze!

29.03.2017 – Niederlagen können sehr lehrreich sein

 

Es war wieder einmal so weit, unsere Freunde aus der Förderschule Röpsen waren zu Gast. Auf dem Programm stand das jährliche Hallenfußballspiel in der Kammer-Turnhalle.

Mit zahlreichen Spielern, sage und schreibe 10, die die letzten Wochen gut trainiert hatten gingen wir in das Spiel. Schick angezogen in schwarzen Trikots machte man sich ordentlich warm und bereitete sich gut auf das Spiel vor. Der Gast, lediglich mit 5 Spielern angereist, beeindruckte teilweise durch seine körperliche Präsenz. Doch wie wir alle wissen, Körpergröße allein ist nicht entscheidend. So spielt fußballerisches Geschick, Einstellung Fußballverstand eine wichtige Rolle. All diese Tugenden wollten wir in das Spiel einbringen und uns für die letzten Wochen belohnen und den zahlreichen Zuschauern aus der Schule etwas bieten.

Doch es sollte anders kommen als gehofft und auch als erwartet. Teilweise wie angewurzelt und mit unzähligen und vor allem unnötigen Fehlpässen lud man die Röpsener immer wieder zum Schießen ein, und dass sie das können zeigten sie uns dann auch. Gnadenlos nutzten sie die Möglichkeiten, die unsere Mannschaft ihnen gab aus. Folge dessen war ein Halbzeitstand von 0:6. In der Pause gab es eine ordentliche Ansprache und ein Wachrütteln der Spieler, dass diese doch mal die Angst ablegen sollen und sich endlich auf ihre fußballerischen Fähigkeiten besinnen sollten. Denn spielerisch war uns der Gegner keineswegs überlegen, doch absolut effektiv vor dem Tor. In der zweiten Hälfte spielten wir auch besser und es gelang sogar ein sehr sehenswerter Treffer. Aber die Fehler im Abwehrverhalten stellten sie nicht ein. Damit stand es am Ende 12:1 für die Spieler aus Röpsen. Im anschließenden 7m-Schießen behielten auch die Geraer mit 3:2 die Oberhand.

Was wir aus dem Spiel lernen, dass gute Leistungen im Training nicht gleichbedeutend mit einer guten Leistung im Spiel bedeutet, dass ohne fußballerisches Geschick, Einstellung und Aufmerksamkeit sehr schwer ist zu gewinnen. Wir nehmen das so mit, werden weiter hart trainieren, um dann im Herbst auf dem Sportplatz die Leistung zu zeigen, die wir auch wirklich zeigen können.

Großen Dank an die tollen Küche und Küchenhelfer, die den Fußballer ein super Mittagessen bereiteten und den Tisch wunderbar herrichteten. Dies war auf jeden Fall siegeswürdig.

01.03.2017 – Sportgala und Auszeichnung

 

Am 1. März hatten wir gleich zwei Anlässe um zu Feiern. Zum einen wurde unser Turnraum am 15.02. 10 Jahre alt und zum anderen erhielt unser Förderverein beim Projektwettbewerb 1000 Euro für den Bau einer Kletterwand.

Bei einem tollen Programm, wo jede Klassenstufe eine sportliche Aktivität präsentierte staunten die Gäste Herr Klügel als 1. Beigeordneter vom Landkreis Greiz, Bürgermeister Herr Beyer, Frau Seidler von der Thüringer Energie, Frau Fischer-Heese von teamWerk und Frau Hertel, Geschäftsführerin unserer Lebenshilfe gGmbH sowie Frau Güttler und Frau Haag vom Förderverein, was wir für wunderbare und wertvolle Dinge im Sportunterricht machen. Angefangen von Staffelläufen, über eine Choreografie mit dem Schwungtuch, Vorstellung von Sportspielen bis hin zu Steppaerobic und zu einer Sprungseildarbietung. Eine sehr gute Stimmung gab den würdigen Rahmen. Im Anschluss erfolgte die Auszeichnung und Übergabe für den Projektwettbewerb unseres Fördervereins. Dieser bewarb sich um eine Unterstützung zur Errichtung einer Kletterwand auf dem Gelände. Gemeinsam mit dem Ambulant Betreuten Wohnen unserer Lebenshilfe und der Aktion Mensch wird im März eine zweizügige Kletterwand errichtet. Darauf freuen wir uns schon riesig und können kaum das erste Klettern abwarten.

17.02.2017 – Sportlich ins neue Jahr

 

Der Förderverein hatte zu seinem beliebten Sportnachmittag am Freitag, den 17. Februar 2017, eingeladen. Es waren Paul Schimmel, Janec Wacker, Tim Kißhauer, Lukas Weiß und seine Schwester Anne-Marie der Einladung gefolgt.

Nach der Begrüßung und Vorstellung der Teilnehmer, der Muttis (Paul, Tim und Lukas und Anne-Marie) dem Vati der Geschwister und der Schwester von Janec konnte es losgehen.

Wir bildeten zwei Teams und die Aufgabe zur Erwärmung bestand darin ein Puzzle läuferisch fertig zu bringen sowie ein Lauf-Memory. Dabei hatten alle Teilnehmer viel Spaß. Erfolgreich war man, wenn man als Team gut zusammenarbeitete. Nach einer kurzen Entspannung, Zeit zum Luft holen, wollten die Schüler Unihockey spielen und Rollbrett fahren. Die Halle wurde in zwei Spielfelder geteilt und los ging es. Es fielen beim Unihockey viele Tore. Da es sehr laufintensiv ist, kamen wir ins Schwitzen. Da musste eine Pause her.

In der Kaffeepause, bei Kuchen, Obst und Getränken wurde sich gestärkt und erzählt. Es wurden die aktuellen Vorhaben besprochen und es gab einen Ausblick auf den Tagesausflug am 6. oder 13.Mai 2107.

Nach 2 Stunden Power verabschiedeten sich die Sportler.

Wir hoffen im neuen Jahr auf mehr Teilnehmer beim Sport-Spiel-Nachmittag des Fördervereins.

 

  Fr. Buchner

Vereinsvorsitzende

 

Unser 10. Skilager

 

Eine große Tradition unserer Schule fand in der Woche vom 23.01. – 27.01.2017 statt. Zum 10. Mal fuhren 6 Schüler mit Frau Jäger und Herrn Franke nach Schmalzgrube ins Erzgebirge. Zu den Teilnehmern gehörten 5 Neulinge, Marcel Klose, Lukas Weiß, Tim Sepke, Janec Wacker und Jennifer Schwill sowie Anne-Sophie Wenzel, die bereits zum dritten Mal teilnahm. Es war wieder einmal eine erlebnisreiche Woche, in der jeden Tag die Schüler ganz viel an der frischen Luft waren und teilweise Dinge erfuhren, die sie bisher noch nie erlebten. Dabei waren die Bedingungen im Vorfeld sehr gut. Denn es hatte ausgiebig geschneit und die niedrigen Temperaturen sorgten dafür, dass der Schnee noch ein ganzes Stück liegen bleibt.

 

Montag, 23.01.2017

Nun ist er da, der Tag an dem es ins Skilager geht. Mit viel Gepäck kommen die Teilnehmer in die Schule und frühstücken erstmal in ihren Klassen, bevor 9:00 Uhr der Bus gepackt wird. Die Skier, Skistöcke und Skischuhe wurden in die Dachbox geräumt. Danach musste man „nur“ noch die großen Koffer und vielen Taschen in den Kofferraum bekommen. Dies war gar nicht so einfach, doch haben wir es geschafft, dass alles sein Platz findet und wir eine halbe Stunde später starten konnten. Ohne Zwischenfälle sind wir über Chemnitz zunächst nach Annaberg Buchholz gefahren. Dort haben wir noch frisches Obst eingekauft, bis wir uns auf den letzten Abschnitt nach Schmalzgrube machten. Unsere Herberge erreichten wir gegen 12 Uhr. Wir packten alles aus dem Auto und bezogen die Zimmer, die Betten wurden hergerichtet und die Sachen in die Schränke geräumt. Als dies erledigt war, saßen alle am Essenstisch und aßen ihren Mittagssnack. Dabei wurden die Regeln für das Verhalten beim Skifahren besprochen. Allen war die Aufgeregtheit anzumerken. Das Wetter war herrlich, die Sonne schien am blauen Himmel und es waren -3°C, ideale Bedingungen. So zogen sich alle ihre Skikleidung an und wir fuhren in das nahegelegene Loipengebiet Jöhstadt. Dort übte man das Skier Anlegen und Abschnallen, das Aufstehen und so allmählich das Gefühl für das Gleichgewicht. Es fiel allen sehr schwer auf den schmalen Brettern zu stehen. Schließlich war es für fast alle Neuland. Der Mut, sich mit den Skiern anzuvertrauen entwickelte sich langsam. Unter der Sonne und dem Glitzerschnee Jöhstadts übten alle fleißig. Es bleib auch nicht aus, dass es den einen oder anderen Sturz gab. Doch stand man dann gleich wieder auf und machte weiter. Nach über 2 Stunden intensives Üben wurden die Skier abgeschnallt und es ging zurück in die Unterkunft. Dort waren auch mittlerweile die Freunde von der Carolinenschule aus Greiz da. Nach der Einheit gab es eine Stärkung am Kaffeetisch mit kalten Hund, Zupfkuchen und einem warmen Tee. Im Anschluss wurde Karten gespielt, gemalt oder etwas geschrieben. Für das Abendessen schälten und schnitten alle gemeinsam das Gemüse für die Suppe. Es schmeckte allen prima und nach dem Duschen gingen alle zufrieden ins Bett.

 

Dienstag, 24.01.2017

Der Dienstag startete sehr kalt bei -11°C und war bewölkt. Die Sonne vom Vortag versteckte sich leider. Das Aufstehen fiel allen ein wenig schwer und sie kamen nur schwer in die Gänge. Am schön gedeckten Frühstückstisch begrüßte ein Mausgesicht aus Obst auf dem Teller. Jeder stärkte sich ordentlich mit frischen Brötchen. Die Brote für das Mittag wurde geschmiert und warmer Tee in die Kannen gefüllt. Kurz vor 11:00 Uhr standen wir wieder auf dem Skiern. Wir wiederholten viele Grundübungen vom Vortag und führten Gleitübungen und den Doppelstockschub durch. Nach ca. 2 Stunden fleißigen Übens wurde Mittagspause gemacht. Die Brote wurden gegessen, eine Banane und Riegel gaben neue Energie und der Tee wärmte den Körper. Es war ein kalter Tag, schließlich waren es immer noch -6°C. Nach der Pause übten die Schüler mit einem Partner das Gleiten in der Hocke, wobei sie gezogen oder geschoben wurden. Die Lockerheit in den Knien kam nur langsam zum Vorschein. Doch alle bemühten sich nach ihren Voraussetzungen. Im Anschluss fuhren wir ein Stück in den Wald und lernten an einer kleinen Steigung den Treppenschritt kennen. Jennifer fuhr in ihrem Tempo und war stolz, dass sie wenig hinfiel. Gegen 16:00 Uhr packten wir die Skier wieder in die Box und machten uns auf den Weg in die Unterkunft. Beim Kaffeetrinken werteten wir den Tag und das Skifahren aus. Manche spielten Karten, manche ruhten sich aus und erzählten. Zum Abendessen gab es gekochte Eier mit Senfsoße, was wieder allen schmeckte. Fix räumte man alles auf, denn es sollte ja noch einen Filmabend geben. Dazu luden wir die Greizer ein und schauten „Kindsköpfe“ über den Beamer. Es wurde viel gelacht und so ging man erschöpft aber glücklich zu Bett.

 

Mittwoch, 25.01.2017

Der Mittwoch war nicht ganz so kalt wie der Dienstag, doch fühlten sie die -4,5°C etwas kälter an, da auch ein wenig der Wind wehte. Die Schüler sind gut in den Tag gestartet und das Aufstehen gelang auch einfacher. Auf dem Teller war ein Schwan aus einem Apfel von Frau Jäger gezaubert wurden, der einfach toll aussah und auch lecker schmeckte. Man stärkte sich wieder ordentlich und bereitete die Brotbüchsen für den Tag vor. Gegen 10:30 Uhr waren wir im Skigebiet. Eine Erwärmung ohne Skier war der Beginn. Im Anschluss fuhren wir weiter in den Wald, dort waren wir ein wenig vor dem kalten Wind geschützt. Mit jedem Meter, den die Schüler zurücklegten, wurden sie auch ein wenig sicherer. Da wir aber noch nicht wirklich bergab gefahren waren, stand dies auf dem Plan. Bei einer leichten Steigung wurden erst das Hinauffahren und anschließend das Abfahren in der Spur geübt, dabei fand der Doppelstockschub wieder seinen Einsatz. Nach der Pause, die wieder im Auto stattfand, fuhren wir schon längere Strecken und der Schneepflug wurde ansatzweise eingeführt. Dabei wurde aber deutlich, dass das Vertrauen in die Skier noch nicht so gegeben ist, wie es für eine sichere Durchführung notwendig wäre. Nichts desto trotz fuhren alle diszipliniert in der Spur und legten Meter für Meter zurück. Halb vier waren wir in der Unterkunft und erholten uns ein wenig und tranken gemeinsam Kaffee. Für diesen Tag stand ja noch ein Highlight auf dem Programm, der Besuch des Erlebnisbades in Marienberg. Mit den Greizern zusammen machten wir uns auf den Weg dorthin. Die Schüler genossen die Zeit. Es wurde gerutscht, im Sohlebecken geschwommen oder sich in die Wellen gestützt. Für viele war es das erste Mal in solch einem Bad und somit ein tolles Erlebnis. Nach 2 Stunden im Aqua Marien ging es zurück nach Schmalzgrube, wo es spät Abendessen gab. Alle freuten sich auf Frikassee und Reis und waren nach dem Essen auch kaputt. So schliefen sie schnell ein.

 

Donnerstag, 26.01.2017

Temperaturmäßig startete der Donnerstag ähnlich dem Mittwoch bei ca. -4°C. Als wir früh aus dem Fenster schauten, kam auch teilweise die Sonne ein wenig heraus und wir freuten uns schon. Doch bevor es in den Schnee und auf die Skier ging, wurde schön gefrühstückt. Dabei begrüßte uns wieder ein Bild aus Obst bzw. Gemüse. Diesmal waren es Fische mit aufsteigenden Luftblasen. Immer wieder faszinierend. Es war der letzte Tag, den wir auf den Skiern nutzen konnten. Schließlich steht ja am Freitag schon die Heimfahrt an. Die Brotbüchsen und der Tee wurden in die Rucksäcke gepackt, denn heute wollten wir durch die Winterlandschaft mit unseren Skiern wandern. Wir starteten mit den Rücksäcken und fuhren durch den Wald. Dabei wurden die verschiedenen Techniken geübt. Im geschützten Wald machte das Fahren große Freude. Aber sobald man auf eine freie Fläche kam, peitschte uns eisiger Wind entgegen, der sehr stark aufkam. Für die Mittagsrast hielten wir an einer kleinen Schutzhütte und suchten in ihr Unterschlupf. Bei Kerzenschein aßen wir unser Mittag und wärmten uns mit dem Tee, bevor die Runde weiter ging und gegen 15:15 Uhr ihr Ende fand. Die Skier wurden in der Dachbox verstaut. Den Schülern war eine gewisse Erleichterung aber auch Stolz anzusehen. In der Unterkunft nahmen wir einen kleinen Snack zu uns und stärkten uns mit frischen Chicoréesalat. Jeder Schüler wurde nach den Regeln gefragt, die man beim Skifahren beachten und einhalten muss. Auch hier wurde deutlich, dass noch geübt werden muss, genauso wie bei den einzelnen Techniken. Der Abschluss jedes Skilagers bildet die Wanderung nach Jöhstadt und das dortige Abendessen mit Urkundenvergabe. 17:30 Uhr brachen wir gemeinsam mit den Greizern auf und liefen ca. eine Stunde durch den Winterwald, unter dem mittlerweile klaren Himmel und leuchtenden Sternen. In der Schlösselmühle gab es ein deftiges Abendessen und als Überraschung des Hauses einen kleinen Eisbecher. Jeder Schüler bekam eine Urkunde und konnte stolz auf sich sein. Denn so eine Woche ist für viele das erste Mal gewesen, jeden Tag sportliche Anstrengung an der frischen Luft. Freudig nahm sie die Urkunden entgegen und wussten aber auch, dass man noch weiter üben muss und dies auch möchte. 21:30 Uhr ging es auf den Rückweg, so dass man 22:30 Uhr wieder in der Unterkunft war und gleich zu Bett ging. Denn an diesem Tag hat man viele Kilometer hinter sich gebracht. Ein tolles Gefühl.

 

Freitag, 27.01.2017

Der klare Himmel des Vorabends hielt auch bis zum Freitag, unseren Heimreisetag. So begann der Tag bei -8°C und die Sonne stieg langsam aber kräftig über die Tannenwipfel auf. Ein strahlender Schneemann lachte uns auf dem Teller entgegen und alle genossen das letzte Frühstück in dieser Runde. Zum Abschluss des 10. Skilagers bekam jeder noch ein Paar wärmende Socken als kleine Erinnerung an unsere schöne gemeinsame Zeit. Die Betten wurden abgezogen, die Taschen gepackt und zusammen die Wohnung aufgeräumt. Wir räumten alles ins Auto und verabschiedeten uns von den Greizern. Einige waren traurig, denn lernte man auch neue Freunde kennen und so sagte man sich, „Bis nächstes Jahr“. Eine entspannte Rückfahrt in die Schule und viele tolle Erlebnisse im Kopf, den man gern wiederholen möchte, denn es war eine wunderbare Woche, die man nicht so häufig hat.

 

12.01.2017 - Herzens-Aktion für Förderschule „Schule an der Weida“

 

Das neue Jahr ist noch gar nicht so alt und schon wurden wir mit einer wahnsinnig tollen Aktion beschenkt. Wie es dazu kam, dafür muss man ein wenig ausholen.

Eine Pädagogin unserer Schule besucht regelmäßig das Yogastudio „zeitRaum“ in Gera. Während diesen Besuchen erzählte und berichtete sie stets voller Freude und Leidenschaft, wie an unserer Schule gearbeitet und gelebt wird. Frau Birkner-Adolph, Studioinhaberin, war so fasziniert und begeistert von den Berichten und den liebevollen Beschreibungen, dass sie sich dachte, die nächste Weihnachts-Herzen-Aktion soll unserer Schule zugutekommen. Denn jedes Jahr initiiert Frau Birkner-Adolph solch ein Weihnachtsspendenprojekt für einen sozialen Zweck. Mit viel Liebe entwarf sie einen Flyer und startete die Aktion. Dabei ging es nicht nur darum Geld zu spenden, vielmehr sollte gezielt etwas Besonderes unseren Schülern zugutekommen. Das Besondere sind Klangschalen, denn diese laden zum Experimentieren und zum kreativen Spielen ein, regen alle Sinne an und sind vielseitig nutzbar. Klangschalen sind ideale Begleiter im gesamten Tagesablauf von Fördereinrichtungen. Man erzielt in der Klangmassage mit Kindern oft schnelle und erstaunliche Erfolge. Kinder die unkonzentriert, sehr aktiv oder aggressiv sind, finden leicht zu mehr Sicherheit und Gelassenheit. Mit diesen tollen Gedanken steckte Frau Birkner-Adolph viele ihrer Yoga-Teilnehmer an und sie fütterten fleißig die Karma-Kuh. Mit jenem Erlös kaufte Frau Birkner-Adolph verschiedene Klangschalen, einen Klangschalenhocker und diverses Zubehör, wie z.B. Schlägel sowie entsprechende Literatur für die Pädagogen, damit sie die Klangschalen leicht und spielerisch auf die verschiedenste Weisen einsetzen können.

Eine wundervolle Aktion, die nach viel Vorbereitung und vielen Spenden am 12.01.2017 ihren Höhepunkt fand. Denn an diesem Tag kamen Frau Birkner-Adolph und Frau Zimmermann, eine langjährige Teilnehmerin der Yoga-Kurse sowie Spenderin, und überreichten die Überraschung. Bei schön gedecktem Kaffeetisch empfingen die Schüler die beiden und waren ganz gespannt. Ein Schneemannlied begrüßte die beiden Frauen, die von der Atmosphäre überwältigt waren. Nach einem Stück Kuchen wurde endlich die Überraschung gelüftet und alle konnten die tollen Geschenke bestaunen. Frau Birkner-Adolph präsentierte und stellte alles vor. Große leuchtende Kinderaugen freuten sich auf das erste Benutzen. Neben den Klangsachen bekam die Schule noch einen Kopfstandhocker, welcher eine sehr gute Unterstützung für den Sportunterricht ist. Denn damit kommt jeder in den Genuss einmal kopfüber zu stehen und so eine völlig neue Körperhaltung zu erfahren. Das Schöne an der Übergabe war für uns, dass Frau Birkner-Adolph und Frau Zimmermann von der Schule, den Schülern mit deren Pädagogen und die geleistete Arbeit genauso erfreut und berührt waren wie die Schule von der Herzens-Aktion. Beide waren sich einig, dass die Klangschalen genau richtig sind und einen guten Platz an unserer Schule haben. Dies zeigt auch die Eigeninitiative unserer Kollegen. Denn sechs von ihnen besuchen einen Workshop für die Anwendung der Klangschalen, damit wir das Bestmögliche mit den Klangschalen für unsere Schüler leisten können.

Ein großes Dankeschön an Frau Birkner-Adolph und natürlich allen Teilnehmern des Yogastudios „zeitRaum“, die so fleißig für diese tolle Aktion gespendet haben.

20.12.2016 - Ein strahlendes Türchen

 

Einen besinnlichen und schönen Abend verlebten die Besucher mit den Schülern und Kollegen unserer Schule. Auf dem toll geschmücktem Schulhof, mit unzähligen Teelichtern und zwei Feuerstellen bereiteten die Schüler mit der Unterstützung der Pädagogen ein kleines Programm. Es wurde getanzt und gesungen. Im Anschluss gab es leckeren warmen Apfelsaft und kleine Häppchen zur Stärkung.

Das positive Feedback der Gäste freute alle und zeigt, wie schön es ist anderen eine Freude zu bereiten.

In diesem Sinne wünschen wir allen eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Es ist wieder so weit, die neue Ausgabe der Schülerzeitung ist fertig. Stöbert doch mal mit eurer Klasse oder euren Eltern und Geschwister, Großeltern und Freunden durch und zeigt Ihnen, wie schön es bei uns an der Schule ist und welche Ereignisse bei uns stattfinden.

Dazu müsst ihr einfach in der Menüleiste auf Schülereitung gehen und die 4. Ausgabe anklicken.

Viel Freude dabei.

04.10.2016 – Erntedank – man schenkt und wird beschenkt

 

Wie jedes Jahr feiert auch die Förderschule „Schule an der Weida“ das Erntedankfest. Die Schüler sollen sensibilisiert werden, in der heutigen Wegwerfgesellschaft die Dinge zu schätzen. Gemeinsam mit der evangelischen Kirche veranstalten wir ein kleines Programm aus Liedern und Gedichten in der großen Stadtkirche. Die Kinder sind jedes Mal von dem Anblick und der Akustik begeistert. Im Anschluss legen alle Schüler ihre mitgebrachten Gaben um den Altar. In diesem Jahr war dieser schon gut gefüllt, da wir zum ersten Mal nach dem Erntedanksonntag in der Kirche waren. Es war ein toller Anblick und alle freuten sich, etwas Gutes geleistet zu haben. Am Nachmittag gab es noch ein tolles Kaffeetrinken. Jede Klasse bereitete leckere Sachen aus Obst zu. So gab es Apfelgrumble, Birnenplätzchen, Apfelstrudel oder Fruchtkompott. Als Highlight war Herr Prager mit seiner Mostpresse da. Dort konnten unsere vielen gesammelten Äpfel zu leckerem Apfelsaft presst werden. Dazu mussten die Äpfel geschnitten, zerkleinert und in der Presse ausgepresst werden. Die Anstrengung hatte sich gelohnt, denn der frische, pure Apfelsaft war sehr lecker.

Doch in diesem Jahr wurden wir auch überrascht. Die Gemeinde Paitzdorf sammelte ganz viele Dinge, wie Gemüse, Obst, Backwaren, Süßigkeiten, Kochzutaten und einiges mehr. Diese ganzen Gaben wollten sie der Schule zukommen lassen, da sie immer wieder fasziniert von der Arbeit an der Förderschule „Schule an der Weida“ sind. Die Schüler waren begeistert und nahmen dies mit großen Augen entgegen und werden sie in den nächsten Kochstunden zubereiten, beim Frühstück benutzen oder ein gemütliches Kaffeetrinken veranstalten.

Es waren tolle Tage und jeder hatte ein gutes Gefühl. Denn es ist nicht nur wichtig, dass man bekommt, sondern auch gibt.

Gerade in der heutige Zeit, wo bei Vereinen die Fensterscheiben eingeworfen werden, die sich für Hilfsbedürftige einsetzen, sollte man Position beziehen und zeigen, dass wir eine bunte Stadt sind, die offen für alle Menschen jeden Alters, jeder Nationalität, mit und ohne Behinderung sind. Wir leben diese Vielfältigkeit vor, zeigen den Schülern die Unterschiedlichkeit und wie alle davon profitieren können. Denn was uns die Geschichte lehrte, dass Uneinsichtigkeit, Naivität und Verschlossenheit gegenüber Neuem schwerwiegende Konsequenzen haben kann.

27.09.2016 – Nicht überall üblich

 

Es ist nicht üblich, dass eine Gemeinde bzw. Stadt ein schönes und top ausgestattetes Sportgelände hat. Außerdem ist es auch nicht üblich, wenn solch eine Anlage vorhanden ist, dass diese den Schulen und Vereinen zur Verfügung gestellt wird. In Weida ist das anders. Mit dem Roten Hügel verfügt die Stadt über eine wunderbare Anlage und ist zudem mit den Schulen und Vereinen ständig im Dialog und überlässt den Roten Hügel für deren sportliche Wettkämpfe.

Aus diesem Grunde fand das Fußballspiel der unserer Schule gegen die befreundete Förderschule aus Gera Röpsen wieder auf dem Roten Hügel statt. Tolle Bedingungen, bei tollem Wetter, mit tollen Zuschauern und begeisterten Spielern. Die Schüler gaben ihr Bestes, rannten, spielten und schossen. Die Anstrengung war jedem ins Gesicht geschrieben aber auch die Freude und der Stolz, Teil dieses Fußballspiels zu sein. Chancen gab es auf beiden Seiten, doch hatte Röpsen mehr Glück an diesem Tage und schoss vier Tore, Weida hingegen nur eins und so verlor man das Spiel mit 1:4. Doch die Niederlage war schnell verkraftet und vergessen. Eine Roster zur Stärkung und nette Gespräche mit den Freunden aus Röpsen rundeten einen gelungen Tag ab, der nicht überall so üblich wäre.

21.09.2016 – Laufen mit Herz, wir waren dabei

 

Bereits zum 14. Mal fand in Gera der Benefizlauf „Laufen mit Herz“ statt. Auch in diesem Jahr waren wieder 3 Kolleginnen unserer Schule am Start, um in einer Stunde Spendengelder für von Krebs betroffenen Familien zu erlaufen.

Frau Jäger, Frau Buchner und Frau Enke liefen zusammen 39 Runden. Insgesamt gingen 1101 Läufer an den Start. Gemeinsam wurden 19 180 Runden und somit 35 119 € Sponsorengeld erlaufen. Am Ende war man ganz schön außer Puste, aber mit einem sehr guten Gefühl etwas aus eigener Kraft geschafft und dabei Gutes getan zu haben.

Ein großer Dank gilt wieder dem Taxiunternehmen Jürgen Scheffel, der als Sponsor für unsere Läuferinnen fungierte.

Wir freuen uns schon jetzt auf ein Wiedersehen im Stadion der Freundschaft, wenn es auch im nächsten Jahr heißt „Laufen mit Herz“.

16.09.2016 – Schulcross - Die Mühen haben sich gelohnt

 

Der Herbst ist da und mit ihm der alljährliche Schulcrosslauf. Nachdem man die Wochen zuvor bei teilweise heißen Temperaturen trainiert hatte, konnte bei angenehmem Wetter der Wettkampf starten. Die gesamte Schule ging gemeinsam auf den Hain, wo ein schönes Start / Ziel Banner die Teilnehmer schon begrüßte. Nach der Erwärmung und gymnastischen Übungen, wurden die Schüler in unterschiedliche Gruppen eingeteilt, welche verschiedene Distanzen zurücklegen mussten. Angefeuert von Schülern und Pädagogen zeigten die Läufer, wie gut sie trainiert hatten. Mit einem großen Applaus erreichten alle in einer tollen Zeit das Ziel und waren stolz auf ihre Leistung. Mit einer Siegerehrung und einer schönen Urkunde fand der diesjährige Crosslauf ein würdiges Ende, der weiterhin ein fester Bestandteil in unserem Sportkalender bleibt.

05.09.2016 – Neues Leben in der Mittelstufe 2

 

Bereits im alten Schuljahr hatte uns Herr Sterner vom Dörffelgymnasium, als Dankeschön für das gemeinsame Kochprojekt, ein Aquarium geschenkt. Wir freuten uns sehr darüber und machten uns zunächst wenig Gedanken darum, welche logistische Leistung hinter einer Neueinrichtung eines Aquariums steckt, denn einfach Wasser in ein Aquarium zu füllen macht noch lange kein funktionierendes Becken aus. Wir sind deshalb sehr dankbar, dass die Aquarianer des Dörffelgymnasiums uns bei dieser Aufgabe helfen und das Projekt in diesem Schuljahr in Kooperation begleiten. In den Sommerferien wurde das Becken zunächst mit Kies und Wasser befüllt. Fische konnten wir aber noch nicht einsetzen, denn es dauert mindestens vier Wochen bis sich die Bakterien im Wasser gebildet haben, welche für das Überleben der Fische notwendig sind. Auch die neuen Pflanzen, die in der letzten Ferienwoche durch eine Schülerin des Gymnasiums eingesetzt wurden, sollten eine gewisse Zeit bekommen, um ihre Wurzeln wachsen zu lassen. Dann endlich war es soweit. Am 01.09.2016 bekamen wir Besuch von Vicky, Tamia und Justin aus der Klasse 6b des Dörffelgymnasiums. Alle drei sind mit dem Thema Fische vertraut, denn sie besuchen die AG Aquarianer bei Herrn Sterner. Gekonnt setzten sie Pumpe und Fische ein. Somit hatten 6 Neons, 3 Welse und ein Gubbi ab sofort ein neues Zuhause bei uns im Klassenzimmer. Unsere Schüler waren sehr aufgeregt und klebten mit ihren Nasen den Rest des Tages fast nur am Aquarium. Mit vielen Informationen verliesen uns die drei Schüler wieder und wir hoffen nun, bis zu ihrem Wiederkommen alles richtig zu machen, damit wir ganz lang viel Freude an den Fischen haben. Schon jetzt strahlt das Aquarium eine angenehme Ruhe aus, was unseren Kindern sehr zu Gute kommt. Deshalb noch einmal an dieser Stelle ein großes Dankeschön an Herrn Sterner und den Schülern der AG Aquarianer, die dies für uns ermöglicht haben.

12.08.2016 –  „Schule an der Weida“ begrüßt ihre  Schulanfänger

 

Am Freitag, den 12.08.2016, bereitete die „Schule an der Weida“ für die 6 Schulanfänger (Marie-Sophie, Felix, Oliver, Nico, Mostafa und Denis) einen bunten, festlichen Schulstart. Im schön hergerichteten Speiseraum verfolgten die Eltern, Familienangehörige und Freunde ein kleines, abwechslungsreiches und farbenfrohes Programm, bei dem gesungen, Gedichte vorgetragen, Lustiges dargeboten und Trommeln zum Mitmachen gezeigt wurde. Aufmerksam und gespannt verfolgten die Schulanfänger das Geschehen und warteten ungeduldig auf ihre Zuckertüten. Diese wurden dann von den kommenden Schulabgängern überreicht. Dazu bekamen die Schulanfänger auch ihre bunten Schul-T-Shirts. Damit sind sie nun ein fester Bestandteil unserer Schule. Hier können sie mit viel Freude lernen, erleben und erfahren. Wir heißen euch Herzlich Willkommen und wünschen eine schöne Schulzeit.

Klettern im Schuljahr 2015 / 2016

 

In diesem Schuljahr waren wir regelmäßig einmal im Monat mit interessierten Schülern in Jena in der Kletterhalle des DAV. Mit Schülern einer Jenaer Grundschule klettern wir gemeinsam. Dieses Angebot nahmen viele Schüler, von der Unterstufe bis zur Werkstufe, unserer Schule wahr.

Am 15. Juni 2016 fand der Kletterabschluss im Kletterpark KOALA statt. Jeder der einmal mit in der Kletterhalle geklettert ist, erhielt eine Einladung. 15 Schüler von der Unter- bis zur Werkstufe nahmen teil. Nach einer Einweisung und dem Anlegen der Gurte konnte es losgehen. Es gab unterschiedliche Touren und Routen. Jeder konnte sich beweisen und seine Route finden. Manch einer musste seine Angst besiegen oder brauchte direkte Hilfe. Es ist ganz anders zu klettern als in der Halle, stellten viele fest. Die „Großen“ kletterten in die Höhe und wurden immer mutiger. Die Grundschüler aus Jena waren auch wieder mit dabei. Sehr schnell verging der Nachmittag bei voller Konzentration und Anstrengung. Mit einem stolzen Gefühl im Bauch und Kopf fuhren wir nach Hause.

07.06.2016 – Eine Schule auf Reisen

 

Dies hat sich die „Schule an der Weida“ am 07.06.2016 vorgenommen. Ziel sollte der Leipziger Zoo sein. Durch die gute Organisation der Erfurter Bahn konnten alle Schüler und Pädagogen mit dem Zug nach Leipzig fahren. Viele Schüler beobachten ganz gespannt die vorbei fahrende Landschaft, unterhielten sich oder ruhten sich einfach aus. In Leipzig angekommen, staunten viele über den großen Bahnhof. Nach einem kleinen Marsch stand man vor dem Eingang des zoologischen Gartens. In kleinen Gruppen erkundete man das große Gelände und war begeistert von den vielen exotischen und heimischen Tierarten. Nach ca. 3,5 Stunden, die wie im Fluge vergingen, machte man sich auf den Rückweg zum Bahnhof. Erschöpft aber zufrieden saßen die Schüler auf ihren Plätzen und ließen den Tag Revue passieren. Es war ein tolles Erlebnis, bei wunderbarem Wetter für alle Beteiligten.

Zur Überraschung aller, erreichte uns bei unserer Ankunft in der Schule eine sehr freudige Nachricht. Das Autohaus Haupt aus Großebersdorf, welches sein 25-jähriges Firmenjubiläum begeht, übergab für unseren Förderverein eine großzügige Spende. Im Namen aller Schüler und Kollegen sagen wir lieben Dank für diese Unterstützung.

27.05.2016 – Großer Zuspruch zum Tag der offenen Tür

 

Die „Schule an der Weida“ lud zum jährlichen Tag der offenen Tür ein. Um 9:30 Uhr füllte sich der Saal der Schule bis auf den letzten Platz. Neben zahlreichen Kindergärten, Schulen und Ehemaligen konnten wir auch den Bundestagsabgeordneten der CDU Herrn Vogel, Frau Dr. Schröter von der Lebenshilfe Thüringen, Herrn Bürgermeister Beyer und Herrn Hopfe, der als Stadtrat für die FWG großes Interesse für die Geschehnisse in der Stadt zeigt, begrüßen

Dieser rege Zuspruch ist eine große Anerkennung unserer Arbeit sowie unserer Schulform in der Schullandschaft und sollte weiterhin fester Bestandteil im Bildungssystem sein.

Mit einem kleinen Programm wurde der Tag eingeleitet. Dabei wurde gesungen, getanzt, Gedichte aufgesagt, Wissenswertes erzählt und auch Sportliches präsentiert. Großer Beifall begleitete die Darsteller. Im Anschluss konnte man durch das Schulhaus gehen und sich in den Klassenräumen über die Arbeiten der Schüler informieren. Verschiedene Projekte wurden ausgestellt oder Angebote zum Mitmachen bereitgestellt. Zudem konnte man viele Gespräche zwischen Interessierten und den Pädagogen über die Angebote und Arbeitsweise der Schule verfolgen. Es herrschte ein reges Treiben und eine schöne Atmosphäre im gesamten Schulhaus. Neben einem leckeren Stück Kuchen und einer Tasse Kaffee konnten sich unsere Gäste auch mit einer herzhaften Roster stärken, die unser Essenanbieter „Elstermenü“ zur Verfügung stellte. Recht herzlichen Dank für diese Unterstützung.

Es war ein gelungener Tag der offenen Tür und wir freuen uns auf nächstes Jahr, wenn wieder so zahlreiche Gäste den Weg in die „Schule an der Weida“ finden.

21.05.2016 – „Da läuft was“

 

dies war das Motto des 44. Rennsteiglaufes. Am 20. Mai fuhren 7 Schüler der Mittel-, Ober- und der Werkstufe sowie Frau Jäger und Frau Buchner mit dem Schulbus nach Oberhof. Alle hatten sich auf die Teilnahme gut vorbereitet und mehrere Trainingswanderungen absolviert.

In Oberhof angekommen holten wir unsere Startnummern im Haus des Gastes. Danach fuhren wir in die Kletterhalle im Treff Hotel. Wir stärkten uns mit leckeren selbstgebackenen Kuchen. Nun konnte jeder zeigen, wie gut er klettern kann. Die Wand wurde mehrfach bis nach oben durchgeklettert. Silvana meisterte dies auf Anhieb- Bravo! Die Kletterzeit ging schnell rum, die Kräfte und die Konzentration lies nach und wir fuhren in unser Schlafquartier, in das Sportgymnasium. Dort erwartete man uns. Jeder richtete seinen Schlafplatz ein und ruhte sich kurz aus, denn wir wollten zur Party. Die fand diesmal in der großen Turnhalle statt. Die Musik animierte zum Tanzen, Singen und Feiern. Die Nacht war kürzer als sonst.

Am Samstag, den 21. Mai war um 8:40 Uhr der Start zur 17km Wanderung. Den Start vollzog der Ministerpräsident von Thüringen, Bodo Ramelow, der auch selbst ein Stück mitwanderte. Das Wetter war so gut, dass wir erstmals unsere schönen Sport-T-Shirts tragen konnten. Das leuchtende grün war eine gute Orientierung für uns. Über den Beerberg, die Suhler Hütte, den Mordfleck, die Schmiedefelder Skiwiese ging es immer am und auf dem RENNSTEIG entlang. Der Jubel im Ziel nach 3 Stunden und 52 Minuten und den geschafften 17km in den Beinen ließen die Anstrengungen vergessen. Eine Schülerin war so tapfer weiterzuwandern trotz riesiger schmerzhafter Blasen.

Es nahmen 3 Schüler zum ersten Mal an der Rennsteigwanderung teil. 2 Schüler waren besonders traurig, da sie zum letzten Mal teilnehmen konnten, weil sie im Sommer die Schule beenden. Sie bedankten sich mit einer Überraschung bei ihren Betreuerinnen. Einige signalisierten auf der Heimfahrt, dass sie nächstes Jahr zur 45. Rennsteigwanderung wieder teilnehmen wollen. Danke wollen wir dem Förderverein und der Lebenshilfe sagen, da sie uns finanziell unterstützten.

12.02.2016 – Erlebniskochen, Gymnasium zu Gast in der „Schule an der Weida“

 

Am 12.02.2016 trafen sich die Schüler der Mittelstufe 2 der „Schule an der Weida“ und die Klasse 6b des Dörffel Gymnasiums zu einem ganz besonderen Projekt. Beide Klassen hatten im Unterricht das Thema „gesunde Ernährung“ behandelt und wollten versuchen ein 3 Gänge Menü gemeinsam zu kochen. 29 Kinder saßen dann gespannt in den beiden Lehrküchen und lasen gemeinsam die Rezepte. Mit Freude konnte man sehen, dass es kaum Berührungsängste zwischen beiden Klassen gab. Es wurde in gemischten Gruppen gearbeitet – die pure Integration. Einige Dörffelianer staunten nicht schlecht, wie geschickt die Schüler der „Schule an der Weida“ Gemüse schnippelten und Kartoffeln schälten. Durch ihr wöchentliches Kochen in ihrer Schule hatten sie hier einen gewissen Erfahrungsvorsprung und waren stolz darauf.

Am Ende freuten sich alle über die entstandenen Speisen und aßen in gemeinsamer Runde. In Zeiten wo Inklusion und Integration so groß geschrieben werden, war dies eine sehr gelungene Veranstaltung!

10.12.2015 – „Zipfelmützenklettern“ Weihnachtsfeier in der Kletterhalle mit Jeanaer Grundschülern

 

Seit genau 2 Jahren fahren verschiedene Schüler unserer Schule monatlich nach Jena in die Kletterhalle des DAV. Dort treffen sie auf Grundschüler der „Talschule“ in Verantwortung von Astrid Fichtner. Danke, dass wir kommen dürfen! Vereint können wir völlig unproblematisch 2 Stunden klettern. Unsere Schüler sind begeistert von der Räumlichkeit, sie fühlen sich sichtlich wohl. Körperlich kommen Sie jedes Mal an ihre Grenzen. Selbstsicherheit und das Gefühl etwas Besonderes geleistet zu haben, macht unsere Schüler sehr stolz. Ein besonderer Höhepunkt sollte unser „Zipfelmützenklettern“ sein. Mit einer gemütlichen Kakao- und Plätzchenzeit begannen wir unseren Jahresabschluss. Kleine Wichtelpakete für alle Schüler brachten die Kinderaugen zum Leuchten. Dann wurde eifrig geklettert und die „Zipfelmützen - Gipfelstürmer“ waren nicht aufzuhalten. Zum krönenden Abschluss schneite es noch in der Kletterhalle. Ein mit Plasteschneeflocken gefüllter Kartoninhalt rieselte auf uns herab und alle fuhren glücklich und zufrieden nach Hause.

 

Fröhliche Weihnachten!

 

H. Jäger

Schatzmeister vom FC Thüringen

hat am 28. Oktober 2015

doppelten Grund zur Freude

 

 … denn fast zeitgleich kaufte die MIG - Migration- und Integration Gemeinschaft Weida nach 2013 ihren zweiten Quadratmeter und die Förderschule zur individuellen Lebensbewältigung „Schule an der Weida“ und deren Sportlehrer-Team ihren ersten und zweiten Quadratmeter Kunstrasen und unterstützen damit die „Initiative Kunstrasen“ Sportpark „Roter Hügel“ in Weida.

Damit bedanken sich der Vereinsvorsitzende Besong Agbor und der Schulleiter Andre Franke bei Heinz Hopfe (FCTW) für die große Unterstützung bei der Durchführung von alljährlich stattfindenden Sportveranstaltungen durch die Stadt, zuletzt der Tag der Kulturen und das traditionelle Freundschaftsspiel zwischen der Förderschule Röpsen und Weida auf „englischem Rasen“, einhergehend mit der Hoffnung, auf alsbaldige Verbesserung der Bedingungen auf dem benachbarten Hartplatz des Sportparks „Roten Hügel“. Wir sagen DANKE und freuen uns auf einen neuen Spendenkontostand von 26.494 Euro.


FC Thüringen Weida

Schule an der Weida
Gräfenbrücker Str. 6a
07570 Weida
Tel.: 036603 / 44082
Fax: 036603 / 44083
Mail: info@foerderschule-weida.de
Öffnungszeiten:
Mo - Do: 7.30  - 15.30 Uhr
Fr: 7.30  - 13.30 Uhr
Besucher Gesamt